Aus Homöopedia
(Weitergeleitet von Hauptseite)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Homöopedia
Informationen zur Homöopathie

Startseite

Willkommen

Dies ist das Onlinelexikon des Informationsnetzwerks Homöopathie (INH), in dem neutrale, wissenschaftlich fundierte Informationen zusammengetragen werden zu Begriffen aus Theorie und Praxis der Homöopathie. Es werden kontinuierlich neue Artikel veröffentlicht.

Beachten Sie bitte auch die Webseite des INH unter http://www.netzwerk-homoeopathie.eu.


Neue Artikel

Hormesis

Conte Cesare Mattei

Mélanie Hahnemann

Kosten einer homöopathischen Behandlung beim Heilpraktiker

Avogadrogrenze

Tierhomöopathie

Oft gehörte Argumente - Verbreitete Vorstellungen über den Placebo-Effekt

James Tyler Kent

Kosten einer homöopathischen Behandlung (Private Krankenversicherung)

Statistische Signifikanz

Oft gehörte Argumente - Allgemeines über klinische Studien

D-Potenzen

C-Potenzen

Oft gehörte Argumente - Verweise auf konkrete Studien und Experimente

Oft gehörte Argumente - Aussagen über Wissenschaft

Oft gehörte Argumente - Hinweise auf persönliche Erfahrungen, Beliebtheit und Wohlfühlcharakter

Potenzen

Q-Potenzen

Atemwegserkrankungen und Ohrenschmerzen: Studie von Haidvogl et al.

Bayes-Formel

Organon

Krankenkassen

Jacques Benveniste

Antibiotika

Aktualisierung des Artikels Oscillococcinum

Informationsnetzwerk Homöopathie

Nürnberger Kochsalzversuch

Thermolumineszenz

Wassergedächtnis

Systematische Reviews zur Homöopathie - Methodik

Quantenphysik

Systematische Reviews zur Homöopathie - Mathie (2014)

Anton Zeilinger

Scientabilität

Potenzieren

Luc Montagnier

Münchner Kopfschmerzstudie

Homöopathische Arzneimittelprüfung

Oscillococcinum

Einer der neuen Artikel
Avogadrogrenze

Mit dem Begriff Avogadrogrenze wird ausgedrückt, dass ab einer bestimmten Verdünnung rechnerisch kein Teilchen der Ausgangssubstanz mehr vorhanden ist. „Teilchen“ können dabei Atome eines chemischen Elements (z. B. Schwefel) oder Moleküle bzw. gelöste Ionen einer chemischen Verbindung (z. B. Kochsalz) sein.

Die Avogadrogrenze ist nicht als feste Grenze, sondern als Richtwert bzw. Größenordnung zu verstehen, da der Zahlenwert statistisch berechnet wird und das genaue Ergebnis von der gewählten Prozedur und der verwendeten Ausgangssubstanz abhängt.

Die Bezeichnung „Avogadrogrenze“ wurde unter anderem von dem Physiker Martin Lambeck in seinem Buch Irrt die Physik? geprägt und leitet sich von der Avogadro-Konstante ab, die angibt, wie viele Atome bzw. Moleküle in einem Mol einer Substanz vorhanden sind.

Für die Homöopathie liegt die Bedeutung darin, dass jenseits der Avogadrogrenze im typischen 10-Gramm-Globuli-Fläschchen mit extrem großer Wahrscheinlichkeit keinerlei Teilchen aus der Urtinktur mehr vorhanden sind. Die einzelnen Präparate sind dann bis auf die zufälligen Verunreinigungen der Lösungsmittel und des Zuckers völlig identisch.